loading ...
spinner

Alpenkranz 3. Etappe: Biwaldalp- Sassigrat - Musenalp

Route
Fernwanderweg
Länge
2.3 km
Dauer
1 ½ h
Tourendetails
Tourendetails
Alpenkranz 3. Etappe: Biwaldalp- Sassigrat - Musenalp
Die prämierte Landschaft des Isenthal
Foto: Peter Tresoldi, CC BY, Verein Urner Wanderwege
Alpenkranz 3. Etappe: Biwaldalp- Sassigrat - Musenalp
Start bei der Bywaldalp
Foto: Priska Herger, CC BY, Verein Urner Wanderwege
Alpenkranz 3. Etappe: Biwaldalp- Sassigrat - Musenalp
Richtung Sassigrat
Foto: Priska Herger, CC BY, Verein Urner Wanderwege
Alpenkranz 3. Etappe: Biwaldalp- Sassigrat - Musenalp
Der Blick hinunter ins Kleintal zur Musenalp
Foto: Priska Herger, Verein Urner Wanderwege
Alpenkranz 3. Etappe: Biwaldalp- Sassigrat - Musenalp
Am schönsten sind Abende in den Bergen
Foto: Peter Tresoldi, CC BY, Verein Urner Wanderwege
Alpenkranz 3. Etappe: Biwaldalp- Sassigrat - Musenalp
Aussicht
Foto: Copyright-Angabe © Michael Meier, stahlseil.ch
×
Ein währschaftens Frühstück mit frischer Alpenmilch, dazu Kuhglockengeläute auf den Alpweiden, diese Idylle erlebt man auf der Musenalp. Über den Sassigrat bekommt der Wanderer Zugang zum Isenthaler Kleintal. Uri Rotstock, Gitschen und Schlieren stehen den Alpinisten zur Auswahl.

Vom Touristenrestaurant Biwaldalp folgen wir einem guten Pfad und gelangen zuerst zwischen grossen Steinblöcken hindurch, dann durch Alpweiden mit einer abwechslungsreichen Pflanzenwelt, leicht ansteigend hinauf zum tiefsten Einschnitt des Überganges Sassigrat (1868 m). Gleichzeitig wechseln wir vom Isenthaler Grosstal hinüber ins Kleintal. Im Eidg. Jagdbanngebiet können wir, mit ein wenig Glück, ganze Gruppen von Gämsen beobachten. Neben dem Schartihöreli ist die Aussicht offen bis über den Urner See nach Sisikon und die nahen Berge Gitschen, Schlieren und der Uri Rotstock, diese beeindrucken durch ihre Grösse und Schönheit. In der Ferne grüssen Mythen, Rophaien, Schächentaler Windgällen und Glärnisch.

Vom Sassigrat steigen wir über die Ostseite der nahezu unbewaldeten Bergflanke durch eine farbenfrohe Flora bis Äbnet steil hinunter und durchqueren oberhalb der Musenalp einige feuchte Abschnitte, in denen neben Grasfröschen auch die entsprechende Pflanzenwelt vorhanden ist.

Dann wandern wir durch einen botanisch sehr interessanten Hang weiter bis zum Berggasthaus Musenalp (1483 m).

Schwierigkeit: T2  weiss-rot-weiss

Technische Details

Art der Tour
Fernwanderweg
Start der Tour
Bywaldalp, Isenthal
Ende der Tour
Musenalp, Isenthal
Schwierigkeit
Mittel
Kondition
3 / 6
Aufstieg
173 m
Abstieg
379 m
Beste Jahreszeit
Juni, Juli, August, September, Oktober
Wegbeschreibung
Bywaldalp - Sassigrat - Aebnet - Musenalp
Sicherheitshinweise

Bergwandern ist anspruchsvoll. Für die Berg- & Alpinwanderwege sind Kenntnisse der Gefahren im Gebirge (Steinschlag, Rutsch-/Absturzgefahr, Wetterumsturz) nötig. Feste Wanderschuhe mit griffiger Sohle, witterungsgemässe Ausrüstung, topographische Landeskarten (nicht nur Smartphone), Kompass und Höhenmesser gehören zur Grundausrüstung. Für die Alpinwanderwege sind zusätzlich auch Seil, Pickel und evtl. Steigeisen empfohlen. Zusätzlich gehören zur Grundausrüstung auch ein Taschenapotheke, Rettungsdecke und Mobiltelefon für Notfälle.

 

Es ist empfehlenswert, eine seriöse Tourenplanung und sorgfältige Vorbereitung für jede Wanderung zu machen. Das Wetter in den Bergen kann sehr schnell ändern. Nebel kann auch im Sommer die Orientation schwierig machen. Die grösste Gefahr im Sommer nebst der Hitze sind Gewitter. Gewitter mit starkem Regen und Hagel machen aus einem kleinen Bächlein schnell grosse Flüsse und die Gefahr von Murgängen und Steinschlag erhöhen sich. Deswegen ist wichtig, den Wetterbericht zu interpretieren bei der Tourenplanung. Wärmegewitter kommen oft erst am Nachmittag, aber Frontengewitter kann es zu jeder Tageszeit geben. Allgemein lohnt es sich im Sommer früh unterwegs zu sein.

 

BergführerInnen sind empfohlen für Alpinwanderwege (weiss-blau-weiss markierten Route).

WanderleiterInnen sind empfohlen für Wanderungen und Bergwanderungen; Sie übernehmen Organisation & Planung, damit die Gäste die Wanderung einfach geniessen können.

 

Der Urner Wanderplaner und die Uri Outdoor App helfen bei der Planung. Über Geo Admin findet man viele nützliche Informationen wie zB. wo sich Weiden mit Herdeschutzhunden, Mutterkuhweiden und auch Wildruhezonen befinden.

 

Wanderinnen und Wanderer wandern auf eigene Verantwortung. Der Verein Urner Wanderwege haften nicht für Unfälle, die sich während den Urner Alpenkranz Wanderung ereignen.

Literatur

Uri Gottahrd hoch hinaus: Alpenkranz Uri, 4. Ausgabe, 2011, erhältlich beim Verein Urner Wanderwege

Ausrüstung

Feste Wanderschuhe mit griffiger Sohle, witterungsgemässe Ausrüstung, topographische Landeskarten (nicht nur Smartphone), Kompass und Höhenmesser gehören zur Grundausrüstung.

Zusätzlich gehören zur Grundausrüstung auch ein Taschenapotheke, Rettungsdecke und Mobiltelefon für Notfälle.

Tipp des Autors

Empfehlung:

Nehmen Sie sich Zeit für diese Etappe und geniessen Sie den Aufenthalt und die Atmosphäre auf der Biwaldalp und auf der Musenalp.

Option für Unermüdliche:

Die Musenalp ist auch Ausgangspunkt für den Aufstieg zum Uri Rotstock (2929 m) T4. Auf ca. 2000 m zweigt der Weg zum Gitschen (2513 m) T5 ab. Beide Touren sind sehr steil und als alpine Routen weiss-blau-weiss markiert.

Export
GPX Download

Höhenprofil

Gut zu wissen

Erreichbar mit Bus und Bahn
Nein
Öffentliche Verkehrsmittel
Isenthal ist gut mit ÖV erreichbar.
Weitere Informationen und Links

www.alpenkranz.ch

Unterkunft für Etappe 3; 

Bergrestaurant Musenalp

Erlebnisse in der Ferienregion Uri finden Sie hier: uri.swiss